Feng Shui PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 12. Oktober 2006 um 09:26 Uhr

Ba Gua

Die Referentin hält eine achteckige Scheibe hoch. „Das ist ein ‚Ba-Gua’ und das bedeutet: Acht Trigramme.“ Auf der Scheibe sind durchgezogene und unterbrochene Linien als Symbole für „Yin“ und „Yang“ zu sehen. Den Teilnehmern am Kurs „Mit Feng Shui zu mehr Lebensglück und Erfolg“ erklärt die Referentin die Bedeutung des Ba-Gua: Es repräsentiert die acht Himmelsrichtungen, von denen jede einem bestimmten Lebensbereich entspricht.


„Wenn Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung nach diesen Feng Shui-Grundsätzen einrichten, also das Kinderzimmer im Westen, das Arbeitszimmer im Norden, das Schlafzimmer im Osten, dann trägt das entscheidend zur Verbesserung Ihrer Gesamtsituation, zu mehr Harmonie in der Familie und zu mehr beruflichem und finanziellem Erfolg bei.“


Die Referentin muss es wissen, denn schließlich ist sie „Diplom-Feng Shui-Beraterin“, wie dem Programmheft der Bildungsstätte zu entnehmen ist. Durch gezielte Feng Shui-Maßnahmen, davon ist die Beraterin überzeugt, könne die universelle, kosmische Lebensenergie – „das Chi“ (auch „Qi” genannt, vgl. Qigong, was wörtlich übersetzt „Arbeiten mit dem Qi” heißt) – besser fließen.


Die „Jahrtausende alte chinesische Wissenschaft” von Wind und Wasser, wie die wörtliche Übersetzung von „Feng Shui” lautet, ist heute in Westeuropa und Deutschland „in”.  Feng-Shui basiert auf der Lehre der chinesischen Philosophie bzw. Religion des Taoismus. Wesentlicher Aspekt der taoistische Lehre ist das Leben im Einklang mit den kosmischen Kräften. Entscheidende Rolle spielt dabei die kosmische Energie „Qi”, eine angeblich alles durchdringende Vitalenergie des Kosmos, ohne die nach taoistischer Auffassung ein Leben gar nicht möglich wäre.


Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 09. November 2012 um 00:28 Uhr